Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

wir wachsen
zusammen
info
Autor: Christoph Hoischen
Artikel vom 05.07.2017

Der Abbruch beginnt

Ehemaliges Altenheim an der Desdorfer Straße verschwindet aus Stadtbild

Ein jahrelanger Schandfleck im Stadtbild verschwindet in Kürze. Die Altenheim-Ruine an der Desdorfer Straße wird ab Mitte Juli abgerissen. Peter Altmayer, Vorsitzender des Caritas-Vorstandes Rhein-Erft, und Bürgermeister Andreas Heller verkündeten den bevorstehenden Abriss im Rahmen einer gemeinsamen Mitteilung.

Die Caritas als Eigentümer des Grundstückes hatte bereits vor einigen Monaten die notwendigen Rodungsarbeiten rund um das Gebäude veranlasst. Ab Montag, 10. Juli,  werden in einer ersten Phase zunächst Einbauten wie Fenster oder Heizungsanlagen demontiert. In einer zweiten Phase erfolgt der Abriss selbst bis hin zum Kellerrückbau. Die Baugrube wird abschließend mit Kies gefüllt. Die Oberschicht bilden sodann Schotter, Grasnarbe und verschiedene Einsaaten.

Um die Staubbelastung so gering wie möglich zu halten, wird während der Abrissphase eine Beregnungsanlage installiert. Um auch die Lärmbelastung zu mindern, werden die schredderbaren Materialien nicht auf dem Gelände, sondern in externen Schredderanlagen zerkleinert. Die restlichen Materialien werden auf kürzestem Weg durch LKW´s abtransportiert.

„Der Abriss erfolgt schwerpunktmäßig in den Schulferien, um den angrenzenden Schulbetrieb nicht zu stören. Die am Montag beginnenden Arbeiten sollen rund zweieinhalb Monate dauern“, erläutert Caritas-Vorstand Peter Altmayer. Die Anwohner werden um Verständnis gebeten; bei den Abrissarbeiten wird darauf geachtet, die Belastungen so gering wie möglich zu halten.

Bürgermeister Andreas Heller dankte Altmayer für die konstruktiven Gespräche und die gemeinsam vereinbarte Lösung des jahrelangen Problems: „Gleich zu Beginn meiner Amtszeit habe ich das Gespräch zur Caritas gesucht. In vielen vertrauensvollen Gesprächen haben wir gemeinsam eine Lösung erarbeitet. Der Abriss des Gebäudes ist ein weiterer wichtiger Baustein in der Entwicklung unserer Stadt. Mit vielen kleinen aber beständigen Schritten sind wir bereits auf einem Weg, den wir weiterhin konsequent beschreiten werden.“

Zur Nachnutzung der Fläche gibt es derzeit seitens der Caritas noch keine konkreten Pläne. Hierüber möchte man aber zukünftig mit der Stadt im Gespräch bleiben.

Wassenberg, Robert

Fachbereich 1 / Abteilung 1.10

Öffentlichkeitsarbeit und Kultur

Raum: 215

Gladbacher Straße 111
50189 Elsdorf

02274 709-133
02274 709-326
E-Mail schreiben 

Wassenberg, Robert

Fachbereich 1 / Abteilung 1.10

Öffentlichkeitsarbeit und Kultur

Raum: 215

Gladbacher Straße 111
50189 Elsdorf

02274 709-133
02274 709-326
E-Mail schreiben