Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

wir wachsen
zusammen
info
Autor: Christoph Hoischen
Artikel vom 11.08.2017

Viel Betrieb unter einem Dach!

Haus der Begegnung in Elsdorf erfolgreich gestartet

Nach über drei Monaten darf sich das neue „Haus der Begegnung“ (HaDeBe) über einen erfolgreichen Start freuen. Sobald die Türen in der Einrichtung an der Liebfrauenstraße geöffnet werden, sind dreimal wöchentlich mehr als 60 Kinder und Jugendliche vor Ort, um das feste Angebot zu nutzen. Der Zuspruch der Kids ist groß und zeigt, dass in Elsdorf der richtige Weg beschritten wurde.

Dabei ist das Konzept klar und einfach gegliedert: Mittwochs, Freitags und Samstags steht für vier bis sechs Stunden am Nachmittag und frühen Abend die „Offene Tür“ an. Kicker, Billard, Tischtennis, ein Kiosk und vieles mehr wird angeboten. Aber auch Workshops, Turniere oder gezielte und individuelle Beratungsgespräche gehören zum Programm. Schwerpunkte wie ein Treffpunkt in der Stadtmitte, gestärkte Eigenverantwortung, Beschäftigung und Qualifikation, Selbsthilfe und Vernetzung oder auch Beratung und soziale Unterstützung werden hierbei altersgerecht verfolgt.

Zusätzlich werden insbesondere Freitags und Samstags Workshops mit unterschiedlichen Inhalten angeboten. Graffiti-Aktionen, Parties, Kinoabende oder andere Themen, die die jungen Besucher sich wünschen, werden hierbei aufgegriffen. Ein zusätzlicher Schwerpunkt wurde in den Ferien gesetzt. Ein Event-Kalender mit mehr als 14 unterschiedlichen Aktionen sorgt dafür, dass in den Ferien keine Langeweile aufkommt: Freibad-Besuche, Grillabende, eine Radtour, ein Besuch im Kletter-Park und vieles mehr!

HaDeBe-Leiterin Dalal Stolz (Stadt Elsdorf) ist sehr zufrieden mit den ersten Monaten: „Die Kids kommen gerne und regelmäßig zu uns. Wir sind nach kurzer Zeit schon zu einer festen Anlaufstelle in der Stadtmitte geworden.“ Auf die Frage nach den Highlights der vergangenen Wochen rückt sie besonders zwei Themen in den Mittelpunkt: „Das Gartenprojekt war eine sehr schöne Sache! Gemeinsam haben die Jungs und Mädels Blumenkästen gebaut und Gemüse gepflanzt. Die erste, kleine Ernte wurde dann mit vielen Besuchern beim Zuckerfest Anfang Juli gemeinsam  verarbeitet. Wir haben zusammen gekocht, gegessen und gefeiert. Viele Besucher aus verschiedenen Kulturen sind zu einem tollen Tag zusammengekommen.“

Bürgermeister Andreas Heller zeigt sich sehr erfreut über den guten Start: „Nachdem die Kirche als ehemaliger Träger den Vertrag gekündigt hat, haben wir gemeinsam mit dem Kinder- und Jugendhilfeausschuss die Initiative ergriffen, um ein neues Angebot zu schaffen. Mit viel persönlichem Einsatz, guten Lösungen und dem großen Engagement aller Akteure ist es uns gelungen, eine neue Anlaufstelle für den Nachwuchs in unserer Stadt anzubieten. Schön, dass dies so gut angenommen wird! Oft hört man, dass für Kinder oder Jugendliche nichts getan wird. Wir beweisen ganz konkret, dass es auch anders geht.“ Unterstützt wird das Angebot durch den freien Träger „XPAD Erlebnispädagogik“.

Neben den Programmen für Kinder und Jugendliche, finden aber auch Angebote für weitere Altersklassen oder Zielgruppen unter einem Dach statt: Sprachkurse für Flüchtlinge, Beratungen für Hilfesuchende, offene Trainingseinheiten des 1. Karate-Do Elsdorf, Treffen des Seniorenbeirates der Stadt Elsdorf, Beratungen der Caritas oder auch der Kirchenladen „Regenbogen“. Im Herbst soll die offene Sprechstunde der Familienhebamme sowie weitere Kooperationen mit der Erziehungs- und Beratungsstelle oder dem Jugendamt eingerichtet werden.

Im Blick hat die Stadt aber auch, dass oftmals außerhalb der HaDeBe-Öffnungszeiten Jugendliche den Vorplatz der Einrichtung als Treffpunkt nutzen. Mit den betroffenen Anwohnern wurden bereits Gespräche geführt, so dass das Jugendamt, x-pad und der Kommunale Ordnungsdienst in den nächsten Wochen hierauf achten und das Gespräch vor Ort am Vorplatz suchen. Die Erfahrung zeigt hierbei, dass es oftmals nicht Besucher des HaDeBe sind, die den Vorplatz als Treffpunkt nutzen.

Wassenberg, Robert

Fachbereich 1
Öffentlichkeitsarbeit und Kultur
Raum 215

Gladbacher Straße 111
50189 Elsdorf

02274 709-133
02274 3511
E-Mail schreiben 

Wassenberg, Robert

Fachbereich 1
Öffentlichkeitsarbeit und Kultur
Raum 215

Gladbacher Straße 111
50189 Elsdorf

02274 709-133
02274 3511
E-Mail schreiben