Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

wir wachsen
zusammen
info

Gut Brockendorf mit Hofkapelle

Gut Brockendorf wird im Jahr 1116 als Besitz der Abtei St. Pantaleon in Köln erstmalig erwähnt. Die Reste des im Mittelater entstandenen Grabensystems sind noch erkennbar. Brockendorf ist seit 1809 in Privatbesitz, das Wohnhaus 1818 inschriftlich datiert. Über dem Eingang befindet sich ein wappenstein mit der Inschrift: "Jahr 1818 von W. Meller und G. Felder".

Burghaus Stammeln

Die ehemals von Wasser umschlossene Burganlage datiert in ihrem Baubestand aus dem 16. Jahrhundert mit späteren Veränderungen und einem größeren Umbau gegen Ende des 19. Jahrhunderts in neu-romanischen Formen. Die Anlage war ursprünglich von einem Wassergrabensystem emschlossen. Der älteste Teil aus dem späteren 16. Jahrhundert umfasst die beiden Flügel des westlichen Winkels mit zwei Ecktürmen, einem runden im Westen und einem quadratischen im Süden. Reste eines leicht vorkragenden Wehrgangs mit Schießscharten sind erhalten. Das Obergeschoss des Vierkantturms hat ein Kreuzgewölbe, Kamin und Abortanlage. Die Trakte der östlichen Hälfte sowie die Gebäudeteile des großen Wirtschaftshofes wurden um 1900 neu erbaut.

Gut Richardshoven

500 Meter westlich von Niederembt und 2,5 Kilometer östlich von Oberembt liegt in der Niederung des Finkelbachs das Haus Richardshoven. Die einstmals das Gut umgebenden Wassergräben sind an der West- und Südseite noch deutlich sichtbar. Die Gräben sind verfüllt und am Haupthaus mit in die Gartenanlage einbezogen. Das Haupthaus aus dem 17. Jahrhundert - Ankersplinte an dem charakteristischen Vierkantturm zeigen die Jahreszahl 1667 - wird von in diesem Jahrhundert modernisierten Wirtschaftsgebäuden in Form eines unregelmäßigen Vierecks umschlossen. 1099 wird ein Richard von Embe bezeugt, nach dem der Hof benannt sein soll. 1364 erscheint ein Godart von Richardshoven in den Quellen. In den folgenden Jahrhunderten befinden sich verschiedene Adelsfamilien im Besitz des Gutshofes. Seit 1820 gehörte Richardshoven der Familie Bayer.

Haus "zur Löv"

Das zweigeschossige Fachwerkhaus in Ecklage zur Kirche entstand 1664 als Laubenhaus. Es ist das einzige im Rhein-Erft-Kreis erhaltene Laubenhaus, eines im Rheinland besonderen Gebäude-Typs des 17. Jahrhunderts.

Soldatenfriedhof

Der Elsdorfer Soldatenfriedhof - ein Ort der Ruhe, der zum Frieden mahnt und zum Verweilen einlädt.

Das "Weiße Haus" in Niederembt

Eines der herausragenden historischen Bauwerke in Niederembt ist das "Weiße Haus".

Kontakt

Vorzimmer Bürgermeister
Zimmer 212
02274 709-301
02274 709-326
E-Mail schreiben

Kontakt

Vorzimmer Bürgermeister
Zimmer 212
02274 709-301
02274 709-326
E-Mail schreiben