Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

wir wachsen
zusammen
info
Autor: Hirsch & Wölfl GmbH
Artikel vom 02.06.2019

Null Toleranz gegen Umweltsünder

Null Toleranz gegen Umweltsünder

Mit einem vielfältigen Maßnahmenkatalog hatte die Stadt Elsdorf die Aktion „Wir für eine saubere Stadt“ gestartet. Als ein Bestandteil kontrolliert der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) verstärkt bekannte Orte für sog. „wilde Müllkippen“. Erhöhte Strafen sollen zudem für eine Abschreckung sorgen.
„Illegale Müllablagerungen mitten in der Natur sind kein Kavaliersdelikt. Da gilt im Interesse unserer Stadt und aller Mitmenschen eine Null-Toleranz-Grenze“, berichtet Stadtkämmerer Hubert Portz. „Oft wird deutlich, dass es insbesondere gewerblicher Müll ist, der auf Kosten der Allgemeinheit entsorgt wird.“
Gegen Umweltsünder wird die Stadt daher verstärkt vorgehen. Regelmäßige Kontrollen und deutlich erhöhte Bußgelder versetzen die Stadt in die Lage solche „Umwelt-Straftaten“ zu ahnden.
Eine lückenlose Kontrolle in einer Flächenkommune ist aber nahezu unmöglich. Daher setzt die Stadt auch auf ein waches Auge aller Mitmenschen. Entsprechende Beobachtungen von illegaler Müllentsorgung nimmt die Stadt unter 02274 – 709 100 oder buergerbuero(@)elsdorf.de entgegen.

Hundekotbeutel-Spender werden von Hundehaltern gut genutzt

Erfreulich sind jedoch die Rückmeldungen, die die Außendienstmitarbeiter zu den 60 neuen Hundekotbeutel-Spendern erhalten. Viele Hundehalter nehmen das Angebot gerne an. Rote Beutel, die in den Spendern bereit liegen, erhöhen außerdem die Auffälligkeit.
Sollte trotzdem noch einmal „etwas daneben gehen“, weisen die Mitarbeiter aber auch auf die neuen Standorte der Beutelspender hin. Erst wenn gleichgültig oder ignorant bewusst eine Verschmutzung von öffentlichen Flächen durch das „Geschäft“ des eigenen Hundes verursacht wird, kann auch hier ein Verwarnungsgeld ausgesprochen werden.

Wassenberg, Robert

Fachbereich 1 / Abteilung 1.10

Pressesprecher, Öffentlichkeitsarbeit und Kultur

Raum: 215

Gladbacher Straße 111
50189 Elsdorf

02274 709-133

02274 709-326

E-Mail schreiben 

Wassenberg, Robert

Fachbereich 1 / Abteilung 1.10

Pressesprecher, Öffentlichkeitsarbeit und Kultur

Raum: 215

Gladbacher Straße 111
50189 Elsdorf

02274 709-133

02274 709-326

E-Mail schreiben