Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

wir wachsen
zusammen
info
Autor: Sarah Pütz
Artikel vom 28.08.2020

5.205 Euro für die Jugendarbeit

Elsdorf: Eintrittsgelder von „Musik mit Aussicht“ werden für Kinder- & Jugendeinrichtungen und den Feuerwehr-Nachwuchs gespendet

An sieben Sonntagen in Folge hatten die Stadt Elsdorf und Dieter Kirchenbauer im Juli und August zu Open-Air-Sommerkonzerten am Forum terra nova eingeladen. Die Eintrittsgelder wurden nun an vier Einrichtungen / Institutionen gespendet, die sich für Kinder und Jugendliche in Elsdorf engagieren. Denn der Nachwuchs war es, der in den vergangenen Corona- Monaten besonders unter den Einschränkungen litt.

„Für unsere Kinder und Jugendlichen in Elsdorf waren die vergangenen Monate nicht einfach. Viel Verzicht, massive Einschränkungen und ein vollkommen ungewohnter Alltag - daher möchten wir die familienfreundliche Entwicklung in Elsdorf weiter stärken und spenden 5.205 Euro an vier Einrichtungen, die sich um die Jugendarbeit in Elsdorf verdient machen“, betont Bürgermeister Andreas Heller.

Einen großen Spendenscheck über jeweils 1.000 Euro erhielten die Jugendfeuerwehr Elsdorf, der Stadtjugendring und die DLRG Ortsgruppe Elsdorf. Die drei Institutionen engagieren sich seit Jahrzehnten für Kinder und Jugendliche in Elsdorf, bieten ein herausragendes Angebot an und leisten insbesondere im sozialen, pädagogischen Bereich eine wichtige Arbeit. „Schon Generationen von Elsdorferinnen und Elsdorfern sind mit und dank Euch groß geworden“, so Heller.

Bedacht wurden aber auch die 15 Kindertagespflege-Einrichtungen (Kitaps) im Stadtgebiet. Alle 15 Kitaps erhalten einen Gutschein über je 147 Euro vom Elsdorfer Traditionsgeschäft Spielwaren Berrendorf. So werden die Kitaps mit Spielwaren für die Kleinen ausgestattet, welche sie bislang aus eigenen Mitteln finanzieren mussten. Gleichzeitig wird aber auch ein Elsdorfer Betrieb gezielt unterstützt.

„Die Elsdorfer Kulturarbeit hat in den vergangenen Jahren eine herausragende Entwicklung genommen. Nach den monatelangen Corona-Einschränkungen konnte die Konzertreihe ´Musik mit Aussicht´ allen Kulturfreunden viele schöne Sonntage bescheren, was wir als Hauptsponsor sehr gerne unterstützen. Dass wir nun die Konzertreihe mit einer wichtigen Spende für den Nachwuchs in der Stadt abschließen können, freut mich umso mehr“, betont Manfred Hausmann, Kommunalbetreuer der innogy Westenergie.

Neben innogy Westenergie als Hauptsponsor hatten auch playr.ai, Pflegedienst Lützenkirchen, Steuerberatung Och, easyfit Elsdorf, REWE Grundhöfer und Volksbank Erft die Veranstaltung unterstützt. Martin Drösser, Filialleiter der Volkbank Erft in Elsdorf, stockte die Summe großzügig um 500 Euro auf die nun zur Verfügung stehenden 5.205 Euro auf. „Der Zusammenhalt und die Solidarität in Elsdorf sind vorbildlich. Hierzu möchten wir einen Teil beitragen und die Jugendarbeit unterstützen“, so Drösser.

Mit der Konzertreihe „Musik mit Aussicht“ konnten in der für Kulturschaffende schweren Zeit aber auch die mitwirkenden Berufsmusiker unterstützt werden. Durch die Sponsoren war es möglich, den über 30 beteiligten Musikerinnen und Musikern die gewohnte Gage zu zahlen. Für einige Akteure war es nach vielen Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona- Verordnung der erste Auftritt vor Publikum nach vielen Wochen. Bereits ab März hatte die Stadt Elsdorf mit einem wochenlangen Online-Kulturprogramm und 120.000 Zuschauern eine viel beachtete Vorreiterrolle eingenommen. Durch die Sommerkonzerte „Musik mit Aussicht“ war Elsdorf aber auch eine der ersten Städte, die mit einem umfassenden Hygienekonzept wieder Veranstaltungen vor Ort angeboten hat.

Dieter Kirchenbauer, künstlerischer Leiter der Konzertreihe, verdeutlicht: „Die Musikbranche wurde besonders hart von der Pandemie getroffen. Daher haben wir ausschließlich Berufsmusiker aus der Region in das siebenwöchige Programm aufgenommen. Schließlich wollen wir alle auch nach der Pandemie noch Kultur aus unserer Heimat genießen können“.