git clone git@bitbucket.org:hirschwoelfl/typo3.site.elsdorf2016.git
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

wir wachsen
zusammen
info
Autor: Christoph Hoischen
Artikel vom 24.05.2018

Von Karolingerkönig Zwentibold bis zur Panzerschlacht bei Oberembt

Geschichtlich interessierte Radler auf einem Streifzug durch Elsdorfs Vergangenheit

Bei bestem Wetter fanden sich rund 60 Radler am Rathaus ein, die sich unter Führung des Vorsitzenden des Museumsvereins Elsdorf, Wolfgang Säger, sowie des Elsdorfer Stadtarchivars Christoph Hoischen auf eine historische Radtour begaben.

Erster Anlaufpunkt war die Burg Desdorf, wo Hoischen und Säger die Besonderheiten für die Stadt Elsdorf herausstellten. Immerhin datiert die erste schriftliche Nennung eines Ortes im Stadtgebiet Elsdorfs aus dem Jahr 898. In der Urkunde schenkt Karolingerkönig Zwentibold dem Damenstift Essen Ländereien, unter anderem in „Radesdorf“ (Desdorf).

Weiter ging es nach Ohndorf, wo Hoischen erläuterte, warum Brockendorf, Desdorf, Ohndorf zwar –dorf heißen, es aber oft nur noch ein einziges Gebäude gibt. Der Grund liegt ziemlich genau 400 Jahre zurück. Der Dreißigjährige Krieg verwüstete weite Landstriche so stark, dass manche Dörfer komplett verschwanden – oder nur ein einziger Hof weiter existieren konnte.

In Niederembt als nächstem Stopp trug Hoischen die erstaunliche Geschichte aus dem 18. Jahrhundert vor, als ein neuer, von der Abtei St. Pantaleon in Köln eingesetzter Pfarrer von der Niederembter Bevölkerung daran gehindert wurde, sein Amt anzutreten. Der Widerstand wuchs sich zu einem regelrechten blutigen Handgemenge aus, mit entsprechenden negativen Folgen für die Niederembter.

Das Ende des 2. Weltkriegs hatte in Oberembt eine besondere Pointe zu bieten. Ein deutscher Sturmtiger-Panzer blieb dort liegen. Die US-Truppen hatten ein großes Interesse daran, solch einen neuen deutschen Panzer erstmals in ihre Gewalt zu bringen (er verfügte über eine den US-Panzern überlegene Feuerkraft).

Auf dem Rückweg nach Elsdorf machte der Tross noch Station in Tollhausen an der Margarethenkapelle und an der Kirche in Esch. Nach 17 Kilometern auf dem Rad und reichlich historischem Informations-Input zeigten sich die Teilnehmer sehr angetan von der Tour: „Hoffentlich gibt es das bald wieder mal!“

Nach der nun sehr erfolgreichen 2. Fahrradtour „Elsdorf Historisch“ plant die Stadt Elsdorf voraussichtlich Ende August eine Fortsetzung der geschichtlichen Veranstaltungsreihe.

Wassenberg, Robert

Fachbereich 1 / Abteilung 1.10

Pressesprecher, Öffentlichkeitsarbeit und Kultur

Raum: 215

Gladbacher Straße 111
50189 Elsdorf

02274 709-133

02274 709-326

E-Mail schreiben 

Wassenberg, Robert

Fachbereich 1 / Abteilung 1.10

Pressesprecher, Öffentlichkeitsarbeit und Kultur

Raum: 215

Gladbacher Straße 111
50189 Elsdorf

02274 709-133

02274 709-326

E-Mail schreiben