Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

wir wachsen
zusammen
info
Autor: Christoph Hoischen
Artikel vom 19.11.2018

Mahnende Erinnerungen

100 Jahre Kriegsende: Ausstellungen, Lesungen & Musik im Rathaus gut besucht

100 Jahre nachdem der 1. Weltkrieg endete und die Friedensverträge unterschrieben wurden, hatte die Stadt Elsdorf gemeinsam mit dem Museumsverein Elsdorf zum "Kulturhaus Rathaus" eingeladen. Ausstellungen, Lesungen und Musik luden die Besucher zu einer Zeitreise in das Elsdorf ab dem Jahr 1918 ein. 

Rund 500 Besucher im Rathaus, darunter auch zwei Gäste aus der französischen Partnerstadt Bully-les-Mines, sorgten für einen gut besuchten Sonntag zu dem historischen Jahrestag. Dabei konnten die Ausstellungsbesucher einen eindrucksvollen Blick in den Alltag der Menschen nach den Kriegsjahren erlangen.

Wie hatte der Krieg Elsdorf verändert? "Mehr als 50 Gefallene aus Elsdorf waren zu beklagen. Täglich zogen Soldaten der Entente-Nationen durch Elsdorf, während zeitgleich tausende Verwundete im Elsdorfer Lazarett untergebracht waren", berichtete Stadtarchivar Christoph Hoischen. Der Archivar las aus den "Noll-Chroniken"; einem zeitgeschichtlichen Dokument des damaligen Schulrektors Wilhelm Noll. Der Rektor hatte in seinen Tagebüchern, die bis heute im Original erhalten sind, das Geschehen in der Stadt festgehalten.

Doch nicht nur bei Hoischens Vorträgen war der Ratssaal bis auf den letzten Patz gefüllt. Auch der Vortrag von Johannes Mausbach (Museumsverein) zu Kaiser Wilhelm ll. sorgte für großes Interesse.

"Oft vergessen wir Geschichte zu schnell. Doch sechs Monate vor der Europawahl 2019 muss uns allen bewusst werden, wie unschätzbar wertvoll der europäische Frieden ist. Wir alle sind bei der Europawahl aufgefordert, für ein geeintes Europa einzutreten und ein Zeichen gegen nationalistische Kräfte zu setzen", betonte Bürgermeister Andreas Heller.

Der stellvertretende Bürgermeister Peter Ruhnke dankte bei der Eröffnung dem Museumsverein für seine hervorragende Arbeit, wodurch die Geschichte Elsdorfs erhalten und lebendig bleibt.

Den Brückenschlag zwischen Vergangenheit und Moderne schaffte ein „Close Harmony Gesangstrio“. Die in der Region bekannte Sängerin Julia Kropp präsentierte mit „The Triplettes“ ihr neustes Projekt. Neben Kropp (Alt-Stimme), wussten Clara Lucas und Susanne Hirschmann (beide Sopran-Stimme) zu überzeugen. Aktuelle Songs setzte das Trio in einen "Vintage Swing Stil"; einer musikalischen Neuinterpretation im Stile der 20erJahre. Das junge Sängerinnen-Trio, begleitet von Sol Jang am Piano, präsentierte dabei Lieder wie ´Havana´ von Camila Cabello oder ´A Night like this´ von Caro Emerald in einem musikalisch neuen Gewand. Mit lautem Applaus bedachten die Zuschauer die akustische Premiere. So werden die Musikfreunde an Rhein und Erft sicherlich noch einiges von dem neuen Projekt hören, dessen Erstpräsentation im Elsdorfer Rathaus einen Teil zu einem spannenden Sonntag beitrug.

Wassenberg, Robert

Fachbereich 1 / Abteilung 1.10

Pressesprecher, Öffentlichkeitsarbeit und Kultur

Raum: 215

Gladbacher Straße 111
50189 Elsdorf

02274 709-133

02274 709-326

E-Mail schreiben 

Wassenberg, Robert

Fachbereich 1 / Abteilung 1.10

Pressesprecher, Öffentlichkeitsarbeit und Kultur

Raum: 215

Gladbacher Straße 111
50189 Elsdorf

02274 709-133

02274 709-326

E-Mail schreiben