Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
wir wachsen
zusammen
info
Autor: Christoph Hoischen
Artikel vom 11.03.2019

Politik für Schüler

Bürgermeister besucht 9. Klassen der Gesamtschule im Politik-Unterricht

Was ist ein Stadtrat und welche Aufgaben hat er? Wie wird ein Bürgermeister gewählt und was darf er entscheiden? Ab wann darf man wählen? Welche für unsere Stadt wichtigen Entscheidungen werden in Elsdorf, Düsseldorf oder Berlin getroffen? Diese und noch viele weitere Fragen besprach Bürgermeister Andreas Heller bei seinem Besuch der 9. Klassen der Elsdorfer Gesamtschule.

Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern lenkte er den Politik-Unterricht einmal bewusst auf die kommunale Ebene. So wurde erläutert, wie ein Stadtrat und ein Bürgermeister gewählt werden. Heller erklärte auch wie und von wem Entscheidungen getroffen werden. So entscheidet nicht eine Bundes- oder Landesregierung, ob in Elsdorf eine Gesamtschule gebaut wird. Aber auch ein Bürgermeister entscheidet das nicht alleine, sondern er hat lediglich eine von 37 Stimmen im Stadtrat.

Zentrales Thema war auch das Wahlrecht und ab welchem Alter man wählen darf. „Mir ist es wichtig, dass unsere junge Generation wählen geht und weiss, dass das Wahlrecht nicht in jedem Land eine Selbstverständlichkeit ist. Zeitgleich ist es aber auch die Aufgabe der politischen Akteure unsere Politik auf allen Ebenen wieder näher an die junge Generation zu bringen. Hierbei müssen wir viel mehr auf die Fragen und Interessen unseres Nachwuches eingehen und einfach auch mal zuhören“, betont Heller.

Neben den politischen Zusammenhängen wurde die Unterrichtsstunde aber auch für die Entwicklung Elsdorfs genutzt. „Was läuft gut in unserer Stadt? Welche Angebote fehlen? Was können wir gemeinsam verbessern?“ Die Schülerinnen und Schüler zeigten ein breites Themenspektrum auf. „Darf man auf dem Speedway reiten? Wann wird die neue Skateranlage eröffnet? Die Busverbindungen reichen nicht immer aus. Unser Schulhof kann bunter gestaltet werden. Mehr Einkaufsmöglichkeiten wären gut für Elsdorf“, lauteten die Fragen und Anregungen der Schülerinnen und Schüler.

Dabei wurde auch deutlich, dass nicht alle Ideen und Wünsche in den Händen von Stadtrat und Stadtverwaltung liegen. Im Gespräch wurde aber auch deutlich, dass schon einige „junge Angebote“ in Elsdorf umgesetzt oder derzeit in Fertigstellung sind. Das HaDeBe als offenes Jugendzentrum feiert im nächsten Monat sein 2-jähriges Bestehen. Die für den Schul- und Vereinssport wichtige Sanierung der Sportanlagen in der Stadtmitte beginnt Mitte April. Auch verschiedene Veranstaltungen und Events richten sich bewusst an eine junge Zielgruppe. Und insbesondere in den Erhalt des Freibades als wichtigsten Platz im Sommer wird jedes Jahr ein großer Betrag investiert.

So stieß der „lokale“ Politik-Unterricht auf großes Interesse. „Fernab der großen Themen des Lehrplanes, ist es für die Schülerinnen und Schüler spannend, einmal den Blick auf die eigene Stadt und den eigenen Wohnort zu richten. Unterrichtsinhalte, die sehr nah am persönlichen Alltag liegen, sind meist die spannendsten Themen“, so Klassenlehrerin Kirsten Waack.