Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
wir wachsen
zusammen
info
Autor: Sarah Pütz
Artikel vom 16.11.2020

Stadt Elsdorf und Westenergie verleihen Klimaschutzpreis

Drei Kitas und ein Verein erhalten für Projekte insgesamt 2.500 Euro Preisgeld

Die Stadt Elsdorf und Westenergie (ehemals innogy) haben in diesem Jahr erneut den westenergie-Klimaschutzpreis ausgerufen.

Dieser würdigt Initiativen, die sich auf besondere Weise für den Umwelt- und Klimaschutz in einer Kommune einsetzen. Energie einsparen, Umweltbeeinträchtigungen reduzieren, die Qualität von Luft und Wasser verbessern, Lebensräume erhalten oder zur Umweltbildung beitragen: Klimaschutz erstreckt sich auf viele Gebiete. Entsprechend vielfältig waren die Ideen. Mit herausragenden Projekten wussten die Kita St. Dionysius, die Kita „Kinderland“, der Inklusionsbeirat Elsdorf sowie die Kita Glückspilze zu überzeugen.

Die Urkunden über das Preisgeld von insgesamt 2.500 Euro übergab Manfred Hausmann, Kommunalbetreuer der innogy, im Rathaus dem 1. stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Elsdorf, Harald Könen. Aufgrund der aktuellen Situation wurden die Preisträger dezentral und mit viel Abstand von Könen und Bürgermeister Andreas Heller ausgezeichnet.

Erster Preisträger wurde die kath. Kita „St. Dionysius“ aus Heppendorf mit ihrem Projekt „Das Klima Schützen: Gestern, Heute und Morgen“. Mit dem Preisgeld von 1.250 Euro wird das Kita-Team den Kindern ein umfangreiches Projekt zur Müllvermeidung und zum Verpackungsrecycling ermöglichen. „Was man von klein auf lernt, ist für das gesamte Leben einprägsam“, betont Kita-Leiterin Martina Jakobs.

Mit einem Preisgeld von 750 Euro und dem zweiten Platz wurde die Inklusionsbeirat Elsdorf“ ausgezeichnet. „Wir kombinieren Naturschutz mit Inklusion“, so Beiratsvorsitzende Kathy Frimmersdorf. Gemeinsam mit den Kindern aus der Erich-Kästner-Grundschule in Esch haben die Mitglieder des Beirats Eichhörnchenkobel, Nistkästen, Insektenhotels und für den Winter wichtige Futterstationen für verschiedenste Tierarten gebaut. Ein Teil der „Neubauten“ hängt auf den weitläufigen Grünflächen des Elsdorfer Freibads. Doch auch an anderen Orten sind noch Zimmer für Eichhörnchen & Co. frei.

Der mit 500 Euro dotierte dritte Preis ging an die Kita Kinderland aus Angelsdorf. „Da wir das Gütesiegel Bewegungskindergarten des Landessportbundes NRW mit dem Pluspunkt Ernährung besitzen, liegt uns das Thema Klima- und Umweltschutz sehr am Herzen. Wir möchten die Kinder schon jetzt zu diesen wichtigen Themen  sensibilisieren“, erklärt Kita-Leiterin Kathi Bodewig. Im Mai 2021 wird die Kita eine Projektwoche mit den Kindern gestalten. Orangenbäumchen selbst ziehen, Gartenpflanzen selbst sähen und später ernten, Brot selbst backen, Mülltrennung und vieles mehr steht dann auf dem Plan.

Mit dem vierten Platz, einem Baumarkt-Gutschein und einem großen Vogelhäuschen als  Sachpreise wurde die Kita Glückspilze aus Elsdorf bedacht. Mit ihrem Projekt werden sie den Stein-Vorgarten beseitigen und stattdessen einen kleinen Teich als Biotop für Vögel, Frösche und Insekten anlegen.

Bürgermeister Andreas Heller und sein Stellvertreter Harald Könen dankten allen Initiativen für ihr großes Engagement: „Es macht uns stolz, dass insbesondere unser Nachwuchs beim Klimaschutz im Mittelpunkt steht und wir in unsere Zukunft investieren. Unsere Stadt Elsdorf entwickeln wir gemeinsam nachhaltig.“

Manfred Hausmann stellte fest: „Ich bin immer wieder überrascht, wie vielfältig umweltbewusstes Verhalten auch schon bei den jungen Bürgern einer Stadt in Bezug auf  Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung sein kann.“