Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
wir wachsen
zusammen
info
Autor: Sarah Pütz
Artikel vom 13.10.2020

Ein lauschiges Plätzchen für Giesendorf

Nachbarn gestalten öffentlichen Platz – Bürgermeister & RWE stellen Holzbank zur Verfügung

Aus einem gewöhnlich bepflanzten öffentlichen Blumenbeet ist an der Giesendorfer Südstraße ein echter Hingucker geworden. Der öffentliche Platz lädt nun dank des tatkräftigen Einsatzes vieler Nachbarn zum Verweilen ein. Abgerundet wurde das lauschige Plätzchen nun mit einer massiven Holzbank, die RWE auf Anfrage des Bürgermeisters zur Verfügung stellte.

Unter Federführung von Angela Maaßen-Schnack hatten einige Anwohner/innen der Südstraße das Potenzial des zentral gelegenen Platzes schnell erkannt. Statt der unauffälligen Bepflanzung mit Bodendeckern haben die „Südstraßler“ in Absprache mit dem städtischen Bauhof die öffentliche Fläche mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Eine vielfältige Blumenbepflanzung, Dekorationen, Rindenmulch in der Mitte, seitliche Blumenringe mit Sitzbrettern sowie die hübsche Holzbank lassen die Fläche sehenswert erstrahlen.

Die Anwohner hatten Bürgermeister Andreas Heller gebeten, mit RWE Kontakt aufzunehmen. Der Bitte kam Tagebaudirektor Thomas Körber gerne nach und stellte eine Bank zur Verfügung. Andreas Heller dankte RWE für die unbürokratische Mithilfe und den Anwohnern für das herausragende Engagement, lobte das absolut sehenswerte Ergebnis und brachte zuvor einige Blumen zur Bepflanzung mit. Insbesondere durch die direkt angrenzende Zuwegung zum Feld und den beliebten Spazierwegen, liegt die neue Verweilecke genau an der richtigen Stelle.

„Ich danke meinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern, ohne die das nicht möglich gewesen wäre. Unser kleines Projekt hat durchaus Vorbildcharakter für viele weitere Ortsteile, in denen Nachbarschaften mit Eigeninitiative ihre Heimat mitgestalten können. Wir können nicht nur fordern, sondern jeder kann einen kleinen Teil zu einer liebenswerten Stadt beitragen“, betont Angela Maaßen-Schnack.