Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
wir wachsen
zusammen
info
Autor: Sarah Pütz
Artikel vom 01.09.2021

Generationenpark in Heppendorf

32.000 Euro Fördergelder vom Land: Spielplatz wird zum Mehrgenerationenpark ausgebaut

Der Spielplatz an der Hansaremsgasse in Elsdorf-Heppendorf wird im nächsten Jahr zum Mehrgenerationenpark ausgebaut. Das Projekt hatten die Stadtverwaltung und eine Bürgergemeinschaft gemeinsam geplant. Das Land NRW stellt eine Fördersumme von 32.000 Euro für den Umbau zur Verfügung.

„Der Spielplatz bietet viel Grün und liegt an einem sonnigen, gut einsehbaren Ort. Wir möchten ihn zu einem Treffpunkt für Jung und Alt aus dem ganzen Dorf ausbauen“, erläutert Helmut Montag, Vorsitzender der IHB (Initiative Heppendorfer Bürger). Zu den neuen Highlights auf der 1.200 quadratmetergroßen Fläche zählen bald ein Bolzplatz, eine Boulebahn sowie ein Großspielgerät mit Rutschbahn. „Ein Exemplar des neuen Spielgerätes steht schon auf einem Spielplatz in einer Nachbarstadt und wurde von meinem Enkel getestet und für gut befunden“, erzählte Rainer Neumann von der IHB augenzwinkernd. Abgerundet wird das Areal mit den bestehenden Spielgeräten, einem Sandkasten, vielen Sitzbänken, Blumenbeeten und einem neuen Zaun. Insbesondere der Bolzplatz für Kinder und Jugendliche war den Initiatoren wichtig.

„Bei der Umsetzung werden auch die Heppendorfer Vereine und Unternehmer mitanpacken. Gemeinsam werden wir das Dorfprojekt stemmen“, so Ortsvorsteher Dietmar Wildner. Bürgermeister Andreas Heller lobte das hervorragende Engagement: „Mein Dank gilt den beteiligten Bürger/innen! Gemeinsam mit den Rathaus-Mitarbeiter/innen haben wir ein tolles Projekt entwickelt, das die Zielsetzung des Landes-Förderprogramms perfekt getroffen hat. Wir werden Generationen zusammenbringen.“

Im Herbst folgt nun mit allen Beteiligten die Detailplanung. Im Anschluss werden die rechtlich vorgesehenen Anträge und Ausschreibungen vorgenommen, so dass das Projekt Mitte 2022 umgesetzt werden soll. Die Kosten belaufen sich auf ca. 38.000 Euro, wovon das Land mit über 32.000 Euro rund 80 Prozent übernimmt.