Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
wir wachsen
zusammen
info
Autor: Claudia Nief
Artikel vom 27.07.2021

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR AKTUELLEN LAGE

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen für Elsdorf im Zusammenhang mit der Gefahrenlage auf Grund des Starkregens der vergangenen Tage.

(Stand: 19.07.21, 12:08 Uhr)

Zentrales Bürgertelefon des Rhein-Erft-Kreises für Fragen der Bürgerinnen und Bürger rund um die Hochwasser-Krise: 02271 - 83 222 22

Gefahrentelefon für Schäden in Verbindung mit dem Starkregen: 0800 221 0001
Bitte nur noch dort anrufen, damit der Notruf für medizinische Notfälle, Brände, etc. frei bleibt!

 

Generell gilt: Vorsicht bei ungesicherten Informationen aus dem Internet!
Regelmäßig werden falsche Aussagen über das Internet oder diverse Messenger-Dienste verbreitet, auf die Sie sich besser nicht verlassen sollten.
Bitte nutzen Sie die Kommunikationskanäle der offiziellen Stellen, um sich beispielsweise über die Hochwasserlage zu informieren. Wir, der Rhein-Erft-Kreis und andere Behörden versorgen Sie seriös und mit gesicherten Informationen.

 

Montag, 19. Juli - 12:08 Uhr

"Der Damm der Steinbachtalsperre ist Sicher – das haben die Stadt und der Kreis Euskirchen bekannt gegeben. Das heißt, dass die Gefahr einer weiteren Überflutung an dieser Stelle gebannt ist." (Quelle: Radio Erft).

Das ist einfach nur eine schöne Nachricht nach den schreckligen Tagen, die hinter uns liegen und insbesondere eine absolute Erleichterung für unsere Nachbarstädte, durch die die Erft fließt.

Euer
Bürgermeister Andreas Heller

 

Montag, 19. Juli – 10:15 Uhr

Auch zum Start in die neue Woche blicken wir noch sorgenvoll nach Erftstadt. Heute morgen habe ich Mitarbeiter/innen aus unserem Bauamt nach Erftstadt geschickt, die dort als Statiker/innen im Einsatz sind und bei der Einschätzung von Gebäudezuständen helfen. Die Bilder insbesondere aus Erftstadt-Blessem lassen mich nach wie vor sprachlos zurück…

Die Spendenbereitschaft aus Elsdorf war in den vergangenen Tagen einfach nur beeindruckend – da bin ich mächtig stolz auf die vielen lieben Mitmenschen aus unserer Stadt! Was von vielen verschiedenen Mitmenschen an unterschiedlichsten Stellen so spontan organisiert wurde, ist einfach nur sensationell. Viele Sachspenden konnten bereits vor Ort abgegeben werden. Aber aus Erftstadt war schon schnell zu hören, dass die Kapazitäten und Lagermöglichkeiten sehr schnell erschöpft waren. Daher haben wir schon am Samstag mit den Malteser Elsdorf und der Tafel Elsdorf Sachspenden in großem Umfang zwischengelagert. Der Bedarf wird wohl noch über einige Wochen bestehen. Da werden wir über unseren Krisenstab mit den Kollegen vor Ort täglich im Austausch bleiben, um dort gezielt zu helfen, wo es gerade benötigt wird.

Spenden sind auch nach wie vor möglich, um finanziell helfen zu können.

Unter dem Stichwort "Hochwasser" hat die Stadt Erftstadt ein Spendenkonto für die Opfer der Hochwasserkatastrophe eingerichtet:
DE20 3705 0299 0190 2794 24

Als Präsident des Lions Club Bergheim habe ich das Hilfswerk des Lions Club Bergheim für Spenden nach Erftstadt eingesetzt. Auch dort könnt ihr unter der nachfolgenden Bankverbindung spenden.
Förderverein Hilfswerk des LC Bergheim/Erft e.V.
Volksbank Erft eG • IBAN DE05 3706 9252 0513 6730 19 • BIC GENODED1ERE
Verwendungszweck: Hochwasserhilfe

Und auch Mark Weber aus Elsdorf hat unter https://www.paypal.com/pools/c/8BdWjYWgkB ein Spendenkonto für die Betroffenen eingerichtet, über das bereits eine beeindruckende Summe gesammelt wurde.

Einfach nur ein riesiges DANKE an alle, die aktuell helfen.

Unverändert seit Tagen im Dauereinsatz vor Ort ist auch unsere Freiwillige Feuerwehr. Ich kann es gar nicht oft genug sagen: was ihr leistet ist unbeschreiblich, liebe Kameradinnen und Kameraden der Elsdorfer Wehr. DANKE!!

Ich wünsche allen Betroffenen Mitmenschen in unserer Nachbarstadt viel Kraft in dieser Ausnahmesituation. Wir sind bei Euch und helfen mit allen uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten.

Euer
Bürgermeister Andreas Heller

 

Samstag, 17. Juli - 14:20 Uhr 

Viele (Sachspenden) und Unterstützungsangebote für unsere Freunde in Erftstadt erreichen uns gerade und werden an unterschiedlichen Stellen zusammengetragen. Wir versuchen das nun zu ordnen und eine Logistik aufzubauen, was allerdings nicht so spontan direkt „aus dem Hut gezaubert“ werden kann. Hierzu waren wir heute Mittag auch schon mit der Elsdorfer Orrsgruppe der Malteser in Kontakt, die nicht nur Sachspenden annehmen sondern auch Hilfseinsätze in Erftstadt fahren. Gerade eben haben wir auch mit dem Team der Elsdorfer Tafel gesprochen, die nun auch kurzfristig die Malteser mit ihren Erfahrungen und ihrer Logistik unterstützen. Vielen, vielen Dank! Das ist einfach nur unbeschreiblich, wie viele gerade einen solidarischen Beitrag leisten. 

Die Stadt Erftstadt hat heute Mittag aber auch noch mal einen wichtigen Hinweis veröffentlicht:

„VIELEN DANK FÜR ALLE SPENDEN UND HILFSANGEBOTE - Momentan keine Sachspenden & Hilfsangebote möglich

Vielen Dank an alle Unterstützer:innen! Wir sind überwältigt, von Ihren Sachspenden und Hilfsangeboten. Wir bitten darum, von spontanen Besuchen in Anlaufstellen und Einsatzgebieten abzusehen, da diese unser Handlungsfeld logistisch blockieren. Helfen Sie im direkten Umfeld in Form von Nachbarschaftshilfe.

Wir bitten alle diejenigen, die helfen möchten, anstatt mit Sachspenden und Hilfsangeboten mit Geldspenden zu unterstützen. Unter dem Stichwort "Hochwasser" wurde ein Spendenkonto für die Opfer der Hochwasserkatastrophe eingerichtet:

DE20 3705 0299 0190 2794 24

Wir danken für Ihr Verständnis.“

Soweit ein aktueller Zwischenstand.

Euer 
Bürgermeister Andreas Heller

 

Samstag, 17 Juli – 10:25 Uhr

Angesichts der aktuellen Katastrophenlage in unserer Region werden wir den morgigen Start unserer Sommer-Konzertreihe „Musik mit Aussicht“ am Forum :terra nova verschieben! Das morgige Konzert ist abgesagt und wird auf den 5. September verlegt. Die Karten behalten ihre Gültigkeit; das Terrassen-Konzert mit Mr. Tottler wird von heute auf den 4. September verlegt. Das haben wir gestern in Abstimmung mit allen mitwirkenden Musiker/innen entschieden.

Denn vergnügte Konzerte passen nicht in das aktuelle Bild, während nur wenige Kilometer entfernt in Erftstadt die Lage nach wie vor einfach nur erschütternd ist. Nach wie vor sind dort auch Einheiten unserer Freiwilligen Feuerwehr gemeinsam mit anderen Hilfsorganisationen im Einsatz. Über 72 Stunden hinweg ist die Freiwillige Feuerwehr auch aus unseren Ortsteilen dort nun im Einsatz. DANKE – eure Leistung ist unbeschreiblich. Danken möchte ich auch meinen Mitarbeiter/innen im Rathaus. Während wir in Elsdorf fast vollständig verschont geblieben sind, sind die Kolleginnen und Kollegen gestern in andere Rathäuser gefahren und haben dort wichtige Unterstützung geleistet.

Ein riesiger Dank gilt auch der Kita Westendpänz, die seit gestern Sachspenden koordiniert und nach Erftstadt liefert. Wenn ihr Sachspenden zur Verfügung stellen möchtet, richtet Eure Hilfe bitte per Mail an westendpaenz@elsdorf.de – aber auch weitere Mitmenschen und andere Vereine in nahezu allen Ortsteilen haben bereits auf verschiedensten Wegen Spenden gesammelt. Das ist einfach nur stark, wie solidarisch wir uns aktuell in Elsdorf für unsere Mitmenschen zeigen. Danke an jeden Einzelnen. Die Unterstützungslage ist sehr dynamisch – ich halte Euch auf dem Laufenden.

Euer 
Bürgermeister Andreas Heller

 

Freitag, 16. Juli - 19:20 Uhr 

Bei uns in Elsdorf und landesweit herrscht Trauerbeflaggung an allen Rathäusern. Hinter uns liegen dramatische Tage, wie die meisten von uns sie wohl noch nie erlebt haben. 

Die Unwetter-Katastrophe hat viele Städte in unserer Region, ja in unserer Rheinischen Heimat, verwüstet und in einer Schockstarre zurück gelassen. Tausende Menschen sind betroffen, bangen um ihre Existenz und einige liebe Mitmenschen sind der Katastrophe zum Opfer gefallen. Das lässt uns einfach nur sprachlos zurück. 

Eine vollständige Entwarnung gibt es laut den Experten nach wie vor nicht ganz. Ich hoffe einfach nur, dass diese Katastrophe nun ein Ende findet. Doch auch dann liegt vor uns allen noch viel Arbeit. Diese Aufgaben gehen wir aber schon heute gemeinsam an und sind solidarisch für unsere Nachbarn in den anderen Städten da.

Euer 
Bürgermeister Andreas Heller

 

Freitag, 16. Juli – 12:30 Uhr

Ich bin ich von der großen Hilfsbereitschaft von vielen Elsdorfer/innen überwältigt. Wir sind gerade dabei die Unterstützung zu organisieren und die Sachspenden zu koordinieren – da bitte ich noch um etwas Nachsicht, da es dort gerade in allen Städten noch keine festen Strukturen gibt. Ihr könnt Eure Unterstützungsangebote gerne an die Kita Westendpänz per Mail (westendpaenz@elsdorf.de) oder über deren facebook-Seite (@Kindertagesstätte Westendpänz) richten – das Team hat sich bereit erklärt die ersten Angebote zu bündeln. Die Mails werden auch in den nächsten Tagen und Stunden regelmäßig gelesen und beantwortet. Das Team steht in Kontakt mit betroffenen Menschen in Erftstadt und hat dort auch schon erste Termine vereinbart, so dass die materielle Hilfe aus Elsdorf zügig vor Ort ankommt.

Einige Rathaus-Mitarbeiter/innen sind derzeit auch bereits auf dem Weg in die betroffenen Nachbarkommunen, die derzeit am Anschlag arbeiten. So können wir dort z.B. die Ordnungsämter oder Außendienst-Streifen unterstützen und entlasten.

Seit nun ca. 48 Stunden arbeiten auch unsere Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr am Anschlag. In Wechselschichten sind sie pausenlos in anderen Städten im Einsatz. Einfach nur DANKE! Das ist echt unbeschreiblich, was ihr da gerade leistet, um vor Ort den Menschen zu helfen.

Euer
Bürgermeister Andreas Heller

 

Freitag, 16. Juli – 8:20 Uhr

Update am Freitag-Morgen: sorgenvoll blicken wir auch nach der hinter uns liegenden Nacht nach Erftstadt. „Das anhaltende Hochwasser der Erft hat dafür gesorgt, dass zahlreiche Häuser unterspült worden sind – mit dramatischen Folgen. Der Krisenstab des Kreises meldet, dass schon etliche Gebäude teilweise oder komplett eingestürzt sind. Ob dabei auch Menschen zu Schaden gekommen sind, ist noch nicht klar.“ (Quelle: Radio Erft).

Auch weitere Nachbarstädte schauen sorgenvoll auf die Steinbachtalsperre und davon ausgehende, mögliche Entwicklungen für den Wasserstand der Erft. Ich hoffe einfach nur, dass diese Wetterkatastrophe keinen weiteren Schaden in unserer Region anrichtet.

Da wir in Elsdorf glücklicherweise bislang von der Krisenlage verschont geblieben sind, werde ich meinen Bürgermeister-Kolleginnen und Kollegen in unseren Nachbarstädten die (personellen) Kapazitäten aus den Fachabteilungen des Rathauses bei Bedarf zur Verfügung stehen. Hier stehen wir in der Krise solidarisch zusammen!

Eine große Solidarität und viele Anfragen haben uns auch in den vergangenen Stunden von vielen Elsdorferinnen und Elsdorfern erreicht, die spenden, helfen und unterstützen möchten. Das ist ein ganz starkes Zeichen. Vielen, vielen Dank!

Daher haben wir heute morgen ein Spendenkonto eingerichtet. Mit dem Verwendungszweck „WIR HELFEN“ kann jeder, der spenden möchte, seine Spende auf das städtische Konto IBAN DE84 3705 0299 0146 0001 00 (Kreissparkasse Köln) überweisen. Wir werden die Spenden dann zügig in die betroffenen Ortslagen weitergeben, damit dort auf kurzem Weg an den Stellen geholfen werden kann, wo es dringend notwendig ist.

Sachspenden werden aktuell in der facebook-Gruppe „Elsdorfer helfen“ koordiniert sowie auch über unsere städtische Kindertagesstätte Westendpänz mit Unterstützung der Maigesellschaft "Holdes Grün" Etzweiler 1907. Schaut dort mal auf die Seiten, wenn ihr Sachspenden zur Verfügung stellen möchtet. Lieben Dank an alle Akteure, die da direkt solidarisch und helfend zur Stelle sind. Erste Kontakte in die betroffenen Ortsteile von Erftstadt gab es da schon und die Sachspenden können da gezielt angekommen, wo es benötigt wird.

 

Donnerstag, 15. Juli – 19:10 Uhr

Kurzes Update am Abend: In Elsdorf ist die Situation unverändert. Rund um den Tagebau Hambach müssen wir uns nach Auskunft von Tagebaudirektor Thomas Körber keine Sorgen um die Standsicherheit der Böschung oder ähnliches machen. Unsere Freiwillige Feuerwehr ist nach wie vor pausenlos im Einsatz zur Unterstützung in anderen Städten.

Wirklich sprachlos und sorgenvoll stimmen mich die Bilder aus Erftstadt. Mein Mitgefühl gilt allen betroffenen Menschen in den Ortsteilen und meiner Bürgermeister-Kollegin Carolin Weitzel.

Und auch in den Nachbarstädten, durch welche die Erft fließt, ist die Situation angespannt. Evakuierungen in erftnahen Wohnbereichen waren bereits notwendig.  Aktuelle Infos findet ihr u.a. bei radioerft.de oder über die Warnapp NINA. Der Erftverband veröffentlicht die aktuellen Pegelstände der Erft unter https://bit.ly/3wM5ykV

Meidet bitte weiterhin das Umfeld von Gewässern. Die umgestürzte markante große Trauerweide am Grouvener Weiher zeigt auch bei uns wie gefährlich die Bereiche sind.

Auch auf einige Autobahnen hat die aktuelle Lage Auswirkungen. Es werden aktuell zwei Autobahnen aufgrund der Wassermengen zunächst gesperrt:
- A4 ab Kreuz Köln West bis Kreuz Kerpen
- A61 ab Weilerswist bis Bergheim
Umleitungen sind ausgeschildert.

Außerdem erreichen uns auch viele Angebote nach Unterstützungen und Spenden für die betroffenen Städte im Kreis. Da sind wir aktuell in der Abstimmung – sollte es da Anlaufstellen oder Möglichkeiten geben, informiere ich Euch.

Sollte sich die Situation in Elsdorf verändern informiere ich Euch auch in den nächsten Stunden. Wenn es hoffentlich ruhig bleibt, melde ich mich morgen früh mit einem Update.

Euer
Bürgermeister Andreas Heller

 

Donnerstag, 15. Juli – 15:50 Uhr

Kurzes Update: in Elsdorf ist die Situation unverändert vergleichsweise ruhig – 13 Einsätze gab es bisher aufgrund von vollgelaufener Keller oder überspülter Straßenbereiche in der Nacht. Kreisweit waren es bis heute Mittag allerdings über 1.800 Einsätze.

Entsprechend ernst ist die Lage in einigen Nachbarstädten. Unsere Feuerwehreinheiten sind derzeit in Erftstadt im Einsatz und unterstützen dort die Kollegen in der Krisensituation. U.a. bei der Evakuierung des Krankenhauses. Dabei wurde eine Vielzahl von Einsatzfahrzeugen von den Wassermassen überrascht und eingeschlossen. Personen sind zum Glück nicht verletzt wurden. Das zeigt deutlich wie ernst die Lage ist und wie schnell sich eine Situation dramatisch verändern kann.

Meidet daher bitte auch die Erftbereiche in den Nachbarstädten! Die Entwicklung dort ist auch noch nicht deutlich abzusehen. Absperrungen sind unbedingt zu beachten!

Ich hoffe, dass alle Mitmenschen in unseren Nachbarstädten möglichst unbeschadet in der aktuellen Notsituation bleiben.

Außerdem stand ich eben in Kontakt mit Tagebaudirektor Thomas Körber. Die Lage im Tagebau Hambach haben die Kollegen dort im Griff. Über Nacht hatte auch da der Starkregen den Betriebsablauf gestört. Aber von Seiten des Tagebaus Hambachs geht keine Gefahr auf unser Stadtgebiet aus. Im Tagebau Inden ist die Lage jedoch deutlich ernster – einige Videos kursieren hierzu ja bereits. Aber bitte verwechselt nicht die Tagebaue.

 

Donnerstag, 15. Juli – 15:30 Uhr - Information der Polizei Rhein-Erft

Schaulustige halten Einsatzkräfte auf

Immer wieder müssen Einsatzkräfte auf Schaulustige reagieren, die sich mit ihrem Verhalten teilweise in erhebliche Gefahr bringen.

Die aktuelle Situation, in der viele Menschen um Angehörige bangen und sich um ihr gesamtes Hab und Gut sorgen, ist nicht der richtige Zeitpunkt für Schaulust.

Daher appelliert die Polizei Rhein-Erft noch einmal:

Bringen Sie sich in Sicherheit. Halten Sie sich an die Anweisungen der Einsatzkräfte und betreten Sie keine abgesperrten Bereiche!

 

Donnerstag, 15. Juli – 13:25 Uhr - Information der Polizei Rhein-Erft

Bei der Polizei Rhein-Erft sind Hinweise eingegangen, dass sich Menschen immer wieder in Gefahrenbereiche begeben. Bitte halten Sie sich vom Wasser fern, sonst kann es zu lebensgefährlichen Situationen kommen. Wir appellieren noch einmal eindringlich:

Beachten Sie die aus Sicherheitsgründen eingerichteten Absperrungen von Feuerwehr und Polizei. Der schnell erhaschte Blick oder das flott erstellte Video kann Schaulustige das Leben kosten.

Einsatzkräfte können Gefahrenbereiche wegen der Vielzahl an Einsatzorten teilweise nur mit Flatterband absperren. Das Durchqueren der abgesperrten Straßen mit Fahrzeugen und zu Fuß ist gefährlich.

Bitte achten Sie auf freien Strecken auch auf Beschädigungen der Fahrbahn und fahren Sie angemessen und vorsichtig.

 

Donnerstag, 15. Juli – 11:45 Uhr

In Elsdorf ist die Lage unverändert vergleichsweise ruhig. Dennoch können wir alle dazubeitragen, dass die Gesamtsituation sich schnellstmöglich wieder normalisiert. Das Wichtigste:

Die Feuerwehr hat ein Gefahrentelefon eingerichtet, an das man die Schäden in Verbindung mit dem Starkregen melden kann - bitte nur noch dort anrufen, damit der Notruf für medizinische Notfälle, Brände, etc. frei bleibt: 0800 221 0001

Aufgrund des Starkregens sind die Kanäle am Limit. Wir bitten Sie daher darum, so wenig Abwasser wie möglich zu produzieren. Verzichten Sie bitte vorübergehend auf die Nutzung Ihrer Wasch- und Spülmaschine sowie wenn möglich auch auf das Duschen, bis sich die aktuell immer noch angespannte Lage wieder beruhigt hat. Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung!

Bitte haltet Euch nicht in der Nähe der Erft auf - auch nicht am Speedway Terra Nova. Es droht eine noch nicht genau einzuschätzende Gefahr am Gewässer durch einen Dammbruch in Erftstadt. Bitte meidet die Bereiche.

 

Donnerstag, 15. Juli – 9:20 Uhr

Hinter uns liegt eine dramatische Nacht mit einer extremen Wetterlage. In Elsdorf sind wir zum Glück vergleichsweise glimpflich davon gekommen. Unser Feuerwehr-Chef Wolfgang Lorenz berichtete mir gerade, dass es zu 10 Einsätzen kam. Fast alle Einsätze konzentrierten sich auf die Ortsteile Heppendorf und Widdendorf. Wegen überspülter Straßen und vollgelaufener Keller waren die Kameradinnen und Kameraden unserer Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz. Die Schäden konnten relativ zügig beseitigt werden.

Doch in anderen Städten - insbesondere im südlichen Rhein-Erft-Kreis – sah es leider anders aus. Alle acht Einheiten unserer Freiwilligen Feuerwehr waren im Einsatz und haben in anderen Städten geholfen. Hürth, Erftstadt, Pulheim und auch Aachen-Stolberg – mit der Einsatzbereitschaft 3 wurde quasi der Notstand ausgerufen und die Wehrleute aus unserer Stadt sind in die betroffenen Kommunen ausgerückt. Vor wenigen Minuten noch zu Evakuierungsmaßnahmen in Erftstadt.

Mein Mitgefühl gilt allen betroffenen Menschen, die in den vergangenen Stunden um ihr Eigentum oder sogar ihre Gesundheit bangen mussten.

Ich weiß gar nicht, wie oft wir den ehrenamtlichen Einsatzkräften unserer Freiwilligen Feuerwehr danken können. Liebe Kolleginnen und Kollegen der Feuerwehr – die vergangenen Stunden haben eindrucksvoll gezeigt, wie ihr Euch zum Schutz und zur Rettung von Mitmenschen, ja von uns allen einsetzt. Ihr begebt Euch in Gefahrenlagen, um Mitmenschen zu schützen, zu retten und Gefahren abzuwenden. Vielen Dank – euer herausragender Einsatz macht mich einfach nur sprachlos! Die Hochachtung aller 22.300 Elsdorfer/innen gilt Euch nicht nur heute sondern jeden Tag. Ihr und auch die Akteure des THW und anderer Hilfsorganisationen, die diese Nacht im Einsatz waren, seid unsere Elsdorf-Helden!