Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
wir wachsen
zusammen
info
Autor: Claudia Nief
Artikel vom 01.10.2021

Sichtbare Zeichen gegen das Vergessen

Vier Stolpersteine erinnern an Familie Hausmann

An der Mittelstraße wurden vier Stolpersteine in Erinnerung an Familie Hausmann, die einst dort lebte, verlegt. Else Hausmann und ihre Kinder Kurt, Gerda und Ruth flüchteten 1936 mit Hilfe des Elsdorfers Albert Schlang vor den Nationalsozialisten nach Amsterdam und konnten so den Holocaust überleben.

Christa Schlang, die Tochter von Albert Schlang, lebt heute in München und hat die Stolpersteine gestiftet. Ihre Familie hatte die Hausmanns nach dem Krieg wieder aufgespürt, woraufhin eine enge Freundschaft zu Ruth Hausmann entstand, die vor sieben Jahren knapp 100-jährig verstarb. So konnte Christa Schlang aus erster Hand von dem Schicksal der Familie Hausmann berichten.

„Die Geschichte darf sich nicht wiederholen!“, mahnte Josi Schlang eindringlich. Seit 2011 setzt sich die pensionierte Lehrerin für die Verlegung von Stolpersteinen in Elsdorf ein. 20 Stück sind es mittlerweile. 20 Schicksale, 20 Geschichten, 20 Elsdorferinnen und Elsdorfer, die plötzlich die in ihrem eigenen Zuhause nicht mehr sicher waren und nun geächtet, verraten und verfolgt wurden. Die Stolpersteine sind eine sichtbare Erinnerung an ihr Schicksal und Mahnung zugleich.

Schüler der zehnten Klasse der Gesamtschule Elsdorf waren bei der Verlegung dabei, trugen ein Gedicht vor, legten Blumen nieder und entzündeten eine Kerze. „Es ist wichtig, dass ihr hier seid!“, wurden sie von Bürgermeister Andreas Heller begrüßt. „Denn das, was passiert ist, was Menschen sich gegenseitig antaten, auch hier in Elsdorf, darf nicht in Vergessenheit geraten. Wir müssen alle jeden Tag achtsam miteinander sein. Diese Steine zeigen, was passieren kann, wenn schleichende Prozesse nicht aufgehalten werden und Hass, Rassismus und Ideologie unser Zusammenleben dominieren.“

Die Reinigung und Pflege im Boden eingelassenen Mahnmale übernimmt zukünftig ein Chemiekurs der Gesamtschule. Außerdem plant die Kulturabteilung geführte Spaziergänge mit Josi Schlang entlang aller Stolpersteine.