Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

BITE GmbH
Die BITE GmbH ist ein Full-Service-Anbieter innovativer Recruiting Software. Sowohl die Software-Entwicklung als auch die Datenhaltung finden exklusiv in Deutschland statt. Als einer der wenigen Anbieter für Bewerbermanagement Software sind wir ISO 27001 zertifiziert und erfüllen damit die höchsten Sicherheitsstandards. Unsere Produkte und Dienstleistungen entwickeln wir kontinuierlich weiter, um Ihren aktuellen und zukünftigen Ansprüchen und Bedürfnissen in vollem Umfang gerecht zu werden.
Verarbeitungsunternehmen
BITE GmbH
Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

Bei Ihrer Kontaktaufnahme mit uns über das Kontaktformular werden die von Ihnen mitgeteilten Daten von uns gespeichert, um Ihre Fragen zu beantworten, bzw. Ihr Anliegen zu bearbeiten. Die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der Daten ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO auf der Basis des berechtigten Interesses, Ihnen eine Möglichkeit zur unkomplizierten und elektronischen Kontaktaufnahme und Kommunikation zu geben. Die in diesem Zusammenhang anfallenden Daten löschen wir, nachdem die Speicherung nicht mehr erforderlich ist, oder schränken die Verarbeitung ein, falls gesetzliche Aufbewahrungspflichten bestehen.

Neben der rein informatorischen Nutzung unserer Website bieten wir verschiedene Leistungen an, die Sie bei Interesse nutzen können. Dazu müssen Sie in der Regel weitere personenbezogene Daten angeben, die wir zur Erbringung der jeweiligen Leistung nutzen und für die die zuvor genannten Grundsätze zur Datenverarbeitung gelten.

Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien

Bei der rein informativen Nutzung der Website, also wenn Sie sich nicht registrieren oder uns anderweitig Informationen übermitteln, erheben wir nur die personenbezogenen Daten, die Ihr Browser an unseren Server übermittelt. Wenn Sie unsere Website betrachten möchten, erheben wir die folgenden Daten, die für uns technisch erforderlich sind, um Ihnen unsere Website anzuzeigen und die Stabilität und Sicherheit zu gewährleisten.

Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Datum und Uhrzeit der Anfrage
  • Inhalt der Anforderung (konkrete Seite)
  • Zugriffsstatus/HTTP-Statuscode
  • jeweils übertragene Datenmenge
  • vom Browser übermittelter Referer
  • vom Browser übermittelter User-Agent
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

Rechtsgrundlage für die Datenerhebung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO. Zweck und berechtigtes Interesse sind die Sicherstellung der Stabilität, Funktionalität und Sicherheit unserer Website.

Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter datenschutz@b-ite.de oder unserer Postadresse mit dem Zusatz „der Datenschutzbeauftragte“.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Stadt Elsdorf
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
wir wachsen
zusammen
info
Autor: Sarah Pütz
Artikel vom 01.11.2022

Vorzeitiger Kohleausstieg 2030 beschlossen

Rheinisches Revier erwartet deutliche Beschleunigung in der Strukturstärkung und fordert neuen Reviervertrag

Das Landeswirtschaftsministerium und RWE haben am 4.10. mitgeteilt, dass der Kohleausstieg nochmals um acht Jahre auf das Jahr 2030 vorgezogen wird und haben damit Planungssicherheit hergestellt. Überraschend ist der Inhalt dieser Festlegung für die Verantwortlichen im Rheinischen Revier zwar nicht, sehr wohl überrascht sind die Akteure darüber, dass von der dringend notwendigen Beschleunigung und Verbesserung der Strukturstärkung in den Ausführungen keine Rede ist.

Denn schon im Dezember 2021 haben Anrainerkommunen, Kreise, Kammern und Gewerkschaften damit gerechnet und in einem gemeinsamen Papier des Reviers die Grundlagen benannt, die geschaffen werden müssen, um diese immense Ausstiegsbeschleunigung ohne Strukturbruch zu schaffen.

Obwohl wir schon vor einem knappen Jahr mit allen Akteuren des Rheinischen Reviers ein gemeinsames Forderungspapier verfasst haben, dessen Adressaten die Bundes- und Landesregierung waren, gibt es darauf bis heute keinen nennenswerte Resonanz: Im Gegenteil, wir werden hier ignoriert“, stellt Thomas Hissel, Beigeordneter der Stadt Düren und Sprecher der Anrainerkommunen fest.

"Das erneute Vorziehen um acht Jahre hat erhebliche Auswirkungen auf die Region und ist zwingend mit weiteren Planungen zu begleiten, da tausende Arbeitsplätze nun acht Jahre früher wegfallen“, ergänzt Andreas Heller, Bürgermeister der Stadt Elsdorf und ebenfalls einer der Sprecher der Anrainerkommunen. „Unbedingt einzubinden sind hierbei auch und vor allem die Tagebauumfeldinitiativen. Auch hier bedarf es aus Sicht der Anrainer einer verbindlichen vertraglichen Regelung mit dem Land NRW“.

Für die Tagebauumfeldinitiative Neuland Hambach erklärt Geschäftsführer Boris Linden: „Der Mehraufwand für die notwendigen Umplanungen und frühere Wiedernutzbarmachung ist im Fördersystem und im Planungsrecht derzeit nicht abgebildet. Das muss jetzt mit der neuen Leitentscheidung nachgeholt werden.“

Zu den notwendigen Voraussetzungen eines beschleunigten Ausstiegs zählen nach Angaben der Vertreter*Innen des Rheinischen Reviers z.B. die deutliche Beschleunigung der bisher schleppenden und komplizierten Fördermittelverfahren, die Etablierung einer eigenen Strukturwandelrichtlinie auf Bundesebene, die Sicherstellung der Energieversorgung zu wettbewerbsfähigen Preisen, eine deutliche Planungsbeschleunigung in einer Sonderplanungszone, eine räumlich und zeitlich begrenzte Sonderwirtschaftszone oder die Sicherung eines Revier-Wassersystems.

Bisher laufen alle Prozesse zur Strukturstärkung sehr schleppend an. Wir hätten erwartet, dass das Land ein eigenes Interesse hat, die Strukturstärkung zu verbessern, aber dass es seit einem Jahr zu keiner dieser Forderungen einen nennenswerten Fortschritt gibt, ist schon enttäuschend“, kommentiert Heller.

Jetzt, wo RWE und das Land nun die technischen Fakten für den beschleunigten Ausstieg gesetzt haben, fordern wir auch Fakten für die Menschen vor Ort. Die Strukturstärkung muss nun endlich massiv an Fahrt aufnehmen, wir brauchen schnell neuen Arbeitsplätze, neue Wertschöpfung und neue Infrastruktur im Kernrevier, sonst wird aus dem beschleunigten Ausstieg ein beschleunigter Abstieg“, so Ralf Claßen, Bürgermeister der Gemeinde Aldenhoven.

Besondere Sorgen bereitet einigen die Situation der energieintensiven Industrien, wie die Produktion und Verarbeitung von Papier, Metall, Chemie usw., die mit rund 51.000 Beschäftigten im Revier überaus stark vertreten und eine zentrale Grundlage für den erwirtschafteten Wohlstand ist. „Diese energieintensiven Unternehmen stehen mit dem Ausstieg aus der Braunkohle ohnehin schon vor gewaltigen Herausforderungen. Durch den verbrecherischen Einmarsch Russlands in die Ukraine hat sich deren Produktionsbedingungen noch einmal verschärft. Leider scheint es so, als sei dieser wichtige Wirtschaftsbereich bei den Beschleunigungsbeschlüssen nicht wirklich mitgedacht. Dabei müsste es eines unserer wichtigsten Ziele sein, dass diese auch über den Tag hinaus wettbewerbsfähig bleiben und nicht gleich zusammen mit der Braunkohle abgewickelt werden“, so Raphael Jonas, Geschäftsführer der IHK Aachen.

Und das, so Sascha Solbach, Bürgermeister der Stadt Bedburg und Anrainersprecher, ist nicht nur eine wirtschaftliche oder soziale Frage, sondern eine Frage des globalen Klimaschutzes an sich. „Der Braunkohleausstieg im kleinen Deutschland wird nur dann einen echten, globalen Klimaeffekt haben, wenn er ein Exportschlager wird, also wenn er an vielen Stellen in der Welt nachgemacht wird. Aber selbst, wenn uns der Ausstieg technisch gelingt und wir die Energieversorgung stabil halten, wird uns das Projekt weltweit niemand nachmachen, wenn die Reviere danach deindustrialisierte und wirtschaftlich abgehängte Landstriche sind.“ Und insofern ist auch die Sicherung der energieintensiven Industrie eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Schließlich sind sich im Revier alle Akteure einig: Wird die Zeit zur Transformation halbiert, braucht es verlässliche Beschleunigungen: Planungs- und Genehmigungsprozesse müssen deutlich schneller werden, ebenso wie der Ausbau erneuerbarer Energien.  

Wir fordern nun, dass nicht nur der Ausstieg beschleunigt wird, sondern auch der Einstieg in neue Wertschöpfungsketten, und das bitte verbindlich in einem Reviervertrag des Landes mit dem Rheinischen Revier.“, fasst Thomas Hissel, für die Akteure im Revier zusammen.

Auch Jürgen Frantzen, Bürgermeister der Landgemeinde Titz, fordert verbindliche Festlegungen und Zusagen im Rahmen eines erneuerten Reviervertrags; darüber hinaus, so Frantzen, bedarf es auch einer verbindlichen, vertraglichen Grundlage mit dem Bund, damit bereits seit längerer Zeit bestehende Erwartungshaltungen, z.B. aus dem Abschlussbericht der damaligen „Kohlekommission“, nicht durch aktuelle oder zukünftige Entscheidungen in Frage gestellt werden. „Unser Revier benötigt Verlässlichkeit!“

Sturm, Ulrich

Fachbereich 1
Abteilungsleitung Bürgermeister Büro, Kommunikation, Kultur / Pressesprecher

Raum 214

Gladbacher Straße 111
50189 Elsdorf

Telefonnummer: 02274 709-320
E-Mail schreiben

Sturm, Ulrich

Fachbereich 1
Abteilungsleitung Bürgermeister Büro, Kommunikation, Kultur / Pressesprecher

Raum 214

Gladbacher Straße 111
50189 Elsdorf

Telefonnummer: 02274 709-320
E-Mail schreiben